Umgang mit der Wohn- und Betreuungspersonalverordnung (WBPersVO) in Hamburg

Mit der Wohn- und Betreuungspersonalverordnung (WBPersVO) vom 14.02.2012 hat der Hamburger Senat Regelungen für Wohn- und Betreuungsformen, insbesondere für stationäre Pflegeeinrichtungen, aufgestellt. Die erläuternden Hinweise der Hamburgischen Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz vom 20.12.2013 zeigen eine Unterscheidung zwischen dem Einsatz von überlassenen Mitarbeitern (Zeitarbeitnehmern) als Teil des „regulären Vertretungspools“ und für den „besonderen Ausnahmefall“ auf.

Das Extra Team Pflege hat sich auf die Anforderungen der Verordnung eingestellt. Als etablierte Partner der Hamburger Pflegeeinrichtungen erkennen wir die Bemühungen um Qualität und Kontinuität in der Pflege an, kritisierten jedoch die mit der Verordnung verbundenen bürokratischen Lasten, insbesondere auf Seiten unserer Kundeneinrichtungen.

Durch regelmäßig aktualisierte Rahmen-Arbeitnehmerüberlassungsverträge stellen wir unter Berücksichtigung der WBPersVO sicher, dass unsere vorübergehend überlassenen Beschäftigten mit den Beschäftigten der jeweiligen Mitarbeiter-Pools unserer Kunden gleichgestellt sind. Dazu gehört, dass unsere Beschäftigten fundiert auf ihre Einsätze vorbereitet werden und damit eine sehr gute Kenntnis der Abläufe in der jeweiligen Einrichtung haben. Informations- und Schulungsregelungen sorgen für ein enges Miteinander im Interesse der Bewohnerinnen und Bewohner. Diese enge und kooperative Zusammenarbeit zwischen dem Extra Team Pflege und seinen Kundeneinrichtungen sicherte bereits vor Inkrafttreten der WBPersVO einen hohen Qualitätsstandard. So auch heute.

Sie möchten als Pflegeeinrichtung in Hamburg unter Berücksichtigung der Regelungen der WBPersVO mit uns zusammenarbeiten? Dann sprechen Sie mit uns. In einem Beratungsgespräch zeigen wir Ihnen die notwenigen Schritte auf, um Sie rechtssicher und flexibel bei Ihrer Dienstplanung unterstützen zu können.

Zum Seitenanfang